zurück zu "Deutsch" drücken Sie "Original anzeigen" ↗

Meditation

Spirituelle Meditation

Wenn Grandmaster und Schamane Jorden Thinlay von spiritueller Mediation spricht, so meint er in erster Linie die tibetische „Kum Nye“-Meditationstechnik, was Selbstheilung bedeutet.

Bei der Selbstheilung geht es vor allem darum, die Weisheit zu erlangen. Der entscheidenden Schlüssel zu den falsch fokussierten Energien liegt bei unseren Problemen im Alltag. In der Bön-Tradition und in der buddhistischen Philosophie sprechen wir von den „acht materiellen Aktivitäten“. Sie beschreiben das Wesen unserer Gefühle und wie wir auf Ereignisse und Mitmenschen reagieren: Ruhm, Anerkennung, Glück, Leid, Schuld, Scham, Verlust und Leistung. Diese Bereiche haben immense Macht über unser Leben und prägen uns vom Kindheitsalter an. Unser Fehlverhalten führt unweigerlich dazu, dass wir schnell aus dem Gleichgewicht geraten und somit unsere Korlos (Chakren oder Energiezentren) nicht mehr ausgeglichen sind. Regelmäßiges Meditieren, Yoga, Qi Gong, Tai Chi oder andere spirituelle Praktiken können uns helfen, in unserem Alltag stets im Gleichgewicht zu bleiben.

„Meine Aufgabe sehe ich nicht darin, Sie jahrzehntelang mit unseren gemeinsamen Meditationen zu begleiten, als vielmehr darin, Ihnen den Weg zu zeigen, wie Sie sich selbst heilen können, um stets in Ihrer Mitte zu bleiben“, so erläutert Grandmaster Jorden Thinlay.

Meditation bedeutet nicht, möglichst lange im so genannten Lotussitz still sitzen zu können oder zungenbrecherische heilige Mantras in Sanskrit oder Pali zu rezitieren. Wenn wir von der buddhistischen Philosophie ausgehen, so geht es darum, dass Sie sich mit einfachen Techniken selbst wieder ins Gleichgewicht bringen können.

Jeder spirituelle Weg, jede Ethik und jeder religiöse Glaube sollte uns helfen, das Leben, das wir haben, zu genießen. Wichtig ist, dass wir uns nicht ständig mit der Zukunft beschäftigen, denn sie ist, genauso wie die Vergangenheit, ein Produkt unserer Fantasie. Um glücklich zu sein, sollten wir als Erstes lernen, nur im Hier und Jetzt zu sein. Und genau dies wollen wir in verschiedenen Achtsamkeitsstufen der tibetischen Mediationskurse „Kum Nye“ lernen.

JORDEN THINLAY, GRANDMASTER, SCHAMANE, NGAGPA